E-Recruiting

Oder: Wie das E ins Recruiting kommt

Wer heutzutage gutes Personal sucht, braucht ein digitales Bewerbermanagement. Denn in der “Kohlenstoffwelt”, wie einige Digital Natives alles außerhalb des Internets bezeichnen, kann man keinen Blumentopf mehr gewinnen. Und auch keine guten Bewerber. Aus diesem Grund kommt dem E-Recruiting eine immer größere Rolle in der modernen Personalbeschaffung zu. Wie E-Recruiting funktioniert, wo man Top-Talente findet und was es mit dem omnipräsenten “E” auf sich hat, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Wichtige Form des Recruitings ist heute das E-Recruiting

Was ist E-Recruiting?

Das “E” ist einfach überall. Ob in E-Mail, E-Commerce, E-Reader, E-Learning oder E-Government. Das hat einen simplen Grund. Sämtliche dieser Lebensbereiche wurden in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten digitalisiert. Die Post, der Handel, das Lesen, das Lernen sowie Behördengänge. All das kann man natürlich auch weiterhin ohne Computer tun. Doch wer will schon auf Dinge wie Online-Shopping und mobile Kommunikation verzichten? Oder eine Wartemarke ziehen, wenn man den Antrag beim Amt auch als PDF einreichen kann?

Beim Recruiting verhält es sich genauso. Auch hier ist das “E” nicht mehr wegzudenken. Schließlich würde ein Recruiting ohne “E” bedeuten, Bewerbungen via Post zugeschickt zu bekommen. Man müsste die Lebensläufe und Anschreiben, die Bewerber auf Papier einsenden, für die Kollegen im Haus kopieren. Man müsste sich als Personaler mit den Fachabteilungen zusammensetzen und über verschiedene Kandidaten diskutieren. Mal ehrlich: Wer hat für solche Abläufe schon Zeit, geschweige denn Verständnis?

Warum ist E-Recruiting so wichtig?

Ein altes Sprichwort sagt: “Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit”. Das gilt für Unternehmen ganz besonders. Denn hält man mit den Veränderungen der Zeit nicht Schritt, wird man zwangsläufig von der Konkurrenz überholt. Auf das Recruiting übertragen bedeutet das: Verschläft man beim Thema Personalbeschaffung wichtige Trends, sind die besten Talente bald außer Reichweite.

Millennials und Angehörige der Generation Z sind bei Personalern ganz besonders gefragt. Nicht wegen ihrer vermeintlich hohen Ansprüche. Sondern ganz einfach weil sie das nötige Know-How in Sachen Digitalisierung mitbringen. Sie können schnell kommunizieren, haben oft im Ausland studiert und bringen meist einen ausgeprägten Idealismus mit. Doch wie kommt man als Recruiter am besten an diese begehrten Talente ran? Die knappe Antwort: Online!

Mit E-Recruiting erreicht man die Talente da, wo sie sind - nämlich online

E-Recruiting statt klassischer Bewerbung: Die Suche nach der Nadel im Heuhaufen

Im Gegensatz zu den “guten alten Zeiten”, als die besten Arbeitskräfte von ganz alleine vorstellig wurden, müssen Arbeitgeber heute viel Energie investieren, um geeignete Bewerber anzuziehen. Das hat mehrere Gründe:

Im E-Recruiting spielt der Fachkräftemangel eine entscheidende Rolle
  • Demografischer Wandel

    Durch die niedrige Geburtenrate in den vergangenen Jahrzehnten stehen heute ganz allgemein weniger Arbeitskräfte zur Verfügung. Viele Unternehmen sind auf diese Veränderung nicht oder nur unzureichend vorbereitet.

  • Braindrain

    Aufgrund von Globalisierung und Internationalisierung wandern viele High Potentials und Spezialisten ins lukrative Ausland ab. Etwa in die USA oder die Schweiz, nach China oder Israel. Für Deutschland entsteht dadurch ein gravierender Kompetenzverlust – mit spürbaren Folgen für die Privatwirtschaft.

  • Wenige Absolventen

    Um einen Fachkräftemangel auszugleichen, müssten sich wesentlich mehr Azubis und Studenten für eines der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) entscheiden. Laut dem MINT-Frühjahrsreport lag die Zahl der unbesetzten Stellen im April 2019 bei 478.300. Ein Rekordhoch. Vor allem in Informatik- und Ingenieursberufen klafft eine immer größere Lücke.

  • Wertewandel

    Angehörige der Generationen Y und Z legen im Vergleich zu ihren Vorgängern mehr Wert auf eine ausgewogene Work-Life-Balance. Durch diesen Fokus auf Freizeit und Familie – und weil immer mehr Top-Talente schon zu Beginn ihres Berufslebens durch ihre Eltern materiell abgesichert sind – müssen sich Arbeitgeber ganz besonders attraktiv positionieren.

Die Zahl der fachlich qualifizierten, hoch motivierten und leistungsbereiten Arbeitskräfte ist also überschaubar. Umso schwieriger gestaltet sich die Suche nach den Top-Talenten. Wie aber erreicht man diese gefragte Zielgruppe? Jedenfalls nicht über klassische Stellenanzeigen.

Stattdessen nutzen Recruiter andere Kanäle für ihre Suche. Und zwar im Internet. Daher auch das Wort E-Recruiting, also Electronic Recruiting. In Sozialen Netzwerken, auf online Jobbörsen und Business-Portalen gehen die Personaler auf die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Schließlich finden sich auf Seiten wie XING oder LinkedIn, sowie auf Plattformen wie Facebook oder Twitter unzählige potenzielle Kandidaten.

Kanäle: So erreicht man die High Potentials via E-Recruiting

Egal welche Kanäle. Ob auf Jobbörsen, mit Hilfe von Stellenanzeigen auf der eigenen Karriereseite oder in den sozialen Netzwerken. Wer sich als Personalverantwortlicher an die Generationen Y und Z richtet, muss eines bedenken. Die jungen Talente wollen es schnell und unkompliziert. Für sie gehört ein langer Bewerbungsprozess nämlich einer Zeit an, in der das einzig existierende Wort mit einem vorangestellten E die E-Gitarre war. Kurzum: Eine Bewerbung darf nicht viel Zeit in Anspruch nehmen.

Nur elektronisch beziehungsweise digital unterwegs zu sein, reicht für Unternehmen allerdings nicht aus. Vielmehr muss der Bewerbungsprozess an sich schlanker werden. Nur so lockt man gute Bewerber an. Wie das zu erreichen ist? Mit einer Bewerbermanagement Software.

E-Recruiting und Bewerbung: Was eine Software hier besser kann

E-Recruiting besteht aus mehreren Komponenten. Die Suche nach geeigneten Talenten, die Kommunikation mit den Kandidaten, die Verwaltung des Bewerbungsvorganges. Eine Software, über die man das E-Recruiting respektive das Bewerbermanagement abwickelt, bringt auf all diesen Gebieten immense Vorteile.

Bewerbung via Smartphone: Recruiter müssen sich darauf einstellen

Talentsuche: Die Kunst des Recruitings

Unter Einbeziehung sämtlicher E-Recruiting-Instrumente sollte ein Unternehmen kaum Probleme haben, die richtigen Kandidaten anzulocken. Mit entsprechender E-Recruiting-Software lassen sich Stellenausschreibungen im Handumdrehen erstellen. Diese werden auf der eigenen Karriereseite veröffentlicht und für Suchmaschinen wie Google oder Bing optimiert, sodass Jobinteressenten sie mit einer einfachen Suche finden.

Personaler können zudem direkt in der Software Bewerbungsformulare erstellen und diese für spätere Anzeigen wieder ohne Mehraufwand aktivieren.

Elementar für Unternehmen: Eine E-Recruiting-Software verkürzt die Candidate Journey entscheidend. Lange Wartezeiten sind für Bewerber damit Geschichte. Ohnehin wollen es jüngere Talente schnell. Und Unternehmen, die das berücksichtigen, setzen sich im War for Talents eher durch und tragen damit zu ihrem Employer Branding bei.

Kommunikation: Nach innen und nach außen

Oft findet die Kommunikation in einem Recruiting-Prozess zwei- oder dreigeteilt statt. Die Personalabteilung hält auf der einen Seite mit dem Bewerber über Telefon und E-Mail Kontakt. Auf der anderen Seite muss sie mit seinen Kollegen aus der Fachabteilung korrespondieren und Führungskräfte miteinbeziehen. Wenn dann noch ein extra Austausch mit dem Geschäftsführer stattfindet… tja, dann wird es schnell unübersichtlich.

Eine E-Recruiting-Software bildet die gesamte Kommunikation in einem Bewerbungsverfahren an einem zentralen Ort ab. Der Personaler kann dabei entscheiden, wer im Unternehmen was sehen soll. Über ein Rollen- und Berechtigungskonzept legt er fest, welcher Mitarbeiter auf welche Datensätze zugreifen kann.

Bewerbung: Beim E-Recruiting alles im Blick behalten

In der Personalbeschaffung hat man es zu keinem Zeitpunkt mit nur einer Bewerbung zu tun, sondern immer mit mehreren. Auf manche Stellenausschreibungen trudeln zwanzig und mehr Bewerbungen ein.

Das heißt: Selbst für den erfahrensten Recruiting-Profi ist es von essentieller Bedeutung, im Bewerbermanagement einen Gesamtüberblick zu behalten. Am besten geht das mit einem Tool, das sämtliche Bewerbungen abbildet. Die Skills der einzelnen Kandidaten können so schnell miteinander verglichen werden.

Sollte sich ein Bewerber bereits zu einem früheren Zeitpunkt beworben haben, führt die Software die einzelnen Bewerbungen zusammen. Auf diese Weise kann der Personaler rasch erfassen, welche Angaben sich im Lebenslauf des Bewerbers geändert haben. Zusätzliches Plus einer E-Recruiting-Software: Muss man einen interessanten Kandidaten ablehnen, kann man dessen Kontaktdaten in einem Talentpool hinterlegen. Sollte eine entsprechende Stelle frei werden, kann der Personaler in diesem Pool schnell geeignete Kandidaten finden.

HRworks unterstützt Sie in Ihrem E-Recruiting

Bringen Sie Ihr komplettes Bewerbermanagement auf eine digitale Ebene!

Die E-Recruiting-Software von HRworks bündelt alle Vorgänge und verschlankt den kompletten Prozess der Personalgewinnung. Von der Stellenanzeige bis zum Onboarding. Recruiting wird damit effizient, lückenlos und nachvollziehbar. Dadurch sparen Sie im Personalwesen nicht nur wertvolle Zeit, sondern tragen auch zum Employer Branding bei.

Stellenanzeigen, die über HRworks erstellt werden, sind bereits für mobile Endgeräte optimiert. Automatische Benachrichtigungen sorgen dafür, dass Sie im Recruiting Prozess keine Neuigkeit oder Information verpassen.

HRworks unterstützt Sie auf Ihrem Weg zum papierlosen Büro.

Testen Sie den vollen Zugang jetzt kostenlos!

Bitte warten...