Google for Jobs in Deutschland gestartet: Das müssen Recruiter wissen

Seit März lief die Testphase – nun ist die neue Funktion Google for Jobs für alle verfügbar. Dabei handelt es sich um eine Suchfunktion für offene Stellen. Und die könnte einfacher nicht sein.

Am Mittwoch wurde in Berlin der offizielle Deutschland-Start von Google for Jobs verkündet. Das ist vor allem für Unternehmen und deren Recruiter von Bedeutung. Warum? Weil man bei der Personalbeschaffung nun völlig neu denken muss.

Bei Google for Jobs handelt es sich nicht einfach um eine weitere Jobbörse. Stattdessen will der Konzern aus Kalifornien quasi als Meta-Suchmaschine fungieren. Wie das geht? Der Googlebot, ein Algorithmus, durchforstet sämtliche Stellenanzeigen im Netz und zeigt sie in den Suchergebnissen an. Mögliche Folge: Die klassischen Jobbörsen könnten dadurch an Bedeutung verlieren.

Was Google for Jobs für Bewerber und Recruiter bedeutet

Für Bewerber wird die Jobsuche einfacher: Sie geben in die Suchleiste zum Beispiel “Jobs in meiner Nähe” ein und bekommen sofort vakante Stellen angezeigt.

Für Recruiter stellt die neue Google-Funktion eine Herausforderung dar: Sie können nämlich ihre Stellenanzeigen nicht einfach bei Google schalten. So funktioniert das neue Tool nicht. Vielmehr müssen Recruiter in Zukunft die Stellenangebote auf ihren eigenen Karriereseiten optimieren.

Google for Jobs - Für Bewerber wird die Jobsuche einfacher

So klappt das Recruiting mit Google for Jobs

Klar kann man als Unternehmen seine Stellenanzeigen weiter über Portale wie Stepstone oder Indeed veröffentlichen. Wie die ausgeschriebenen Stellen dort aber auf Google ranken – das hat man als Recruiter nicht in der Hand. Was man aber selbst beeinflussen kann, ist die Performance der eigenen Webseite.

Die Job- und Karriereseiten der meisten Unternehmen sind nicht für Google for Jobs optimiert. Um fit dafür zu sein, müssen die Seiten technische Grundvoraussetzungen erfüllen. Nur dann kann der Google-Crawler deren Inhalte richtig lesen. Welche Bedingungen müssen gegeben sein? Um nur einige zu nennen: strukturierte Daten vom Typ JobPosting, Meta-Tags und Markup.

Eine HR Software nimmt Recruitern die Arbeit ab

Viele Personaler und Recruiter werden sich nun fragen, wie es weitergeht. Die eigene Karriereseite auf Vordermann bringen und die Stelleninserate für Google optimieren? Oder besser auf eine HR Software setzen, deren Bewerbermanagement zukunftstauglich ist?

Die All in One Software von HRworks ist Google for Jobs ready und liefert alle wichtigen strukturierten Daten für die Jobpostings. Über das integrierte Bewerbermanagement kann auch das firmeneigene Stellenportal einfach gepflegt werden.

Gutscheine Mitarbeiter: Video Case Study mit REGIOCAST

Mit digitalen Gutscheinen Mitarbeiter belohnen, binden oder auch als Geschenkidee Mitarbeiter überraschen: die Gründe für Corporate Benefits sind vielfältig. Genauso sieht das auch das Radiounternehmen REGIOCAST GmbH & Co. KG. Mit Sitzen in Leipzig, Kiel und Berlin ist es für das Unternehmen besonders wichtig, seine knapp 500 Mitarbeiter standortübergreifend unkompliziert mit Gutscheinen zu versorgen. Insbesondere die Auszubildenden profitieren bei REGIOCAST von den Amazon* Gutscheinen. Somit dienen steuerfreie Corporate Benefits als Alternative zur klassischen Gehaltserhöhung.

EuGH-Urteil zur Zeiterfassung: Die Software-Lösung für Ihr Unternehmen

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden: Unternehmen müssen die Arbeitszeit ihrer Mitarbeiter in Zukunft ganz genau erfassen. Für viele Firmen eine riesen Herausforderung! Denn oft fehlt die entsprechende Infrastruktur.

Wie die Richter des EuGH beschlossen haben (Rechtssache C-55/18), müssen sämtliche Mitgliedstaaten der EU in Zukunft die Arbeitszeiten ihrer Beschäftigten systematisch erfassen. Für Länder wie Deutschland und Spanien sind die Konsequenzen besonders spürbar, da hier bisher lediglich die Zeiterfassung von Überstunden verpflichtend war.

Zeiterfassung basiert in der Regel auf Tarifverträgen

In Deutschland dürfen Beschäftigte 8 Stunden pro Werktag arbeiten. Ausnahmen sehen auch eine Arbeitszeit von 10 Stunden vor. Festgehalten sind diese Vorgaben im Arbeitszeitgesetz. In Paragraf 16 heißt es dort aktuell nur, dass Überstunden verzeichnet werden müssen. Darüber hinaus bestimmen zwei Faktoren die Arbeitszeit: Tarifverträge und innerbetriebliche Vorgaben. Das EuGH-Urteil soll die Rechte von Arbeitnehmern stärken. Dadurch lässt sich leichter nachweisen, wenn Rechte verletzt werden. Behörden hätten so bessere Möglichkeiten zur Kontrolle, ob Firmen die bestehenden Arbeitszeitgesetze auch wirklich einhalten.

Wie sinnvoll eine solche Vorgabe in Zeiten von New Work, Home-Office und Arbeit 4.0 ist, darüber lässt sich streiten. Zumal der Trend gerade in eine andere Richtung geht: So will etwa der Schweizer Nationalrat junge Start-ups entlasten, indem er sie von der Pflicht zur Arbeitszeiterfassung befreien will.

Dennoch: Für die Praxis in Deutschland bedeutet das Urteil aus Brüssel vorerst: Firmen müssen reagieren, um die Anweisungen aus Brüssel zu erfüllen.

Unternehmen müssen Arbeitszeiterfassung einführen

“Auf Arbeitgeber in der EU rollt eine neue Bürokratiewelle zu.” Mit diesen drastischen Worten kommentiert Cornelia Marquardt das EuGH-Urteil zur Zeiterfassung in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Laut der Arbeitsrechtsexpertin von der Kanzlei Norton Rose Fulbright in München würden Unternehmen jetzt dazu verpflichtet, ein Zeiterfassungssystem einzurichten.

An genau solchen Lösungen fehlt es jedoch in den allermeisten Betrieben. Viele Personaler müssen sich noch immer mit Zettelwirtschaft herumplagen oder mit Anwendungen abmühen, die nicht ihren Bedürfnissen entsprechen. Die Folge: ein Übermaß an Bürokratie!

Zeiterfassung Urteil: HRworks bietet All-in-One-Lösung

Eine Lösung, die für alle Beteiligten – Arbeitgeber, Personaler, Mitarbeiter – den Büroalltag vereinfacht, muss schnell einzurichten und intuitiv verständlich sein. Mit der Cloud-Software von HRworks können Sie eine elektronische/digitale Zeiterfassung für Ihr Unternehmen bereitstellen, wie es das EuGH-Urteil vorsieht.

Zum Thema Zeiterfassung bietet HRworks am 5. Juni 2019 um 14 Uhr ein Webinar an.

 

Erfolgreicher Auftakt auf den HR Messen 2019

Digitalisierung gibt den Ton an

Nach den Erfolgen der letzten Jahre war HRworks, die All-In-One HR Software zum besten Preis auch 2019 wieder auf allen bisherigen namhaften HR Messen 2019. Hierunter die Zukunft Personal Nord in Hamburg, die Zukunft Personal Süd in Stuttgart und die Personal Swiss in Zürich. Großer Schwerpunkt auf allen Messen war das Thema
Einzug der Digitalisierung in die Personalbereiche sowie Tools und Best-Practice im Personalwesen.

Von Nord nach Süd: HRworks auf den Top HR Messen 2019 vertreten

Erfolgreicher Auftakt auf den HR Messen 2019

Großer Besucherandrang im Hohen Norden

Im Mai fand die Zukunft Personal Nord in Hamburg statt. HRworks war einer der über 270 Top-Aussteller und präsentierte hier umfassende Lösungen rund um die Themen Digitalisierung für ein zukunftsweisendes HR Management.
Die Besucher konnten sich hier die praxisbewährten Ansätze vom All-in-One Software Anbieter HRworks in einer Live-Demo von den HR-Experten vorstellen lassen. Entsprechend herrschte großes Interesse an den breiten Einsatzmöglichkeiten von digitalen HR-Szenarien. Neben den stark frequentierten Messeständen gab es außerdem einen regen Austausch mit interessierten Besuchern.

Heimspiel für HRworks in Stuttgart

Auch in Stuttgart auf der Zukunft Personal Süd Messe Mitte April war die Nachfrage nach der All-in-One Software von HRworks, das alle Personalverwaltungs-Funktionen in einem einzigen Produkt vereint, sehr groß. Hauptschwerpunkt war die gesamte Bandbreite rund um das Thema E-Recruiting. Hier erfuhren die Besucher, wie Sie unkompliziert und nutzerfreundlich ein Stellenportal auf Ihrer eigenen Website integrieren können – alles abgestimmt auf das unternehmenseigene Corporate Design. Im Rahmen des Bewerbermanagements wurde auf der Messe veranschaulicht, wie eingehende Bewerbungen übersichtlich verwaltet werden können. Dank E-Mail Synchronisation können hierbei alle Prozessbeteiligten wie Fachabteilungen, Personalverantwortliche und Bewerber immer up to date gehalten werden.

„Der Messefrühling 2019 war für uns ein voller Erfolg, wir hatten viele praxisorientierte Gespräche und einen inspirierenden Austausch mit interessierten Messebesuchern. Mittlerweile wissen die Unternehmen, dass Sie umdenken müssen und fragen zunehmend nach digitalen Tools die ihren HR-Arbeitsalltag in der Zukunft vereinfachen. Mit der All-in-One Software HRworks bieten wir hierzu die Komplettlösung zum besten Preis“

Frank ReinhardtHRworks Vertriebsleiterxing
BekanErfolgreicher Auftakt auf den HR Messen 2019ntheitsgrad der HR All-in-One Software in der Schweiz gesteigert

Zum mittlerweile zweiten Mal war HRworks Anfang April auf der Personal Swiss in Zürich vertreten. HRworks konnte hier seinen stetig wachsenden Schweizer Kundenstamm weiter ausbauen. Zu den Messehighlights gehörten hier die Zeiterfassung, das Reisekostenmanagement und das Compliance Management. Auch die digitale Personalakte als zeitsparende und effiziente Alternative zum klassischen und eher aufwendigen HR-Workflow stand im Fokus der Interessenten.

 

Preview: HRworks Events und Fachmessen Herbst 2019

Sie sind für die Digitalisierung Ihres Unternehmens verantwortlich oder möchten die All-in-One HR Software HRworks als Lösung für Ihre Digitale Transformation kennenlernen oder noch allumfassender zukünftig einsetzen?

Dann besuchen Sie uns doch auf unseren nächsten HR Messen 2019 bzw. Events:

22. Mai 2019 – Anwender-Tag in München (nur für HRworks-Anwender)
17.- 19. September 2019 – Personal Europe in Köln
24. Oktober 2019 – Anwender-Tag in Frankfurt (nur für HRworks-Anwender)
05.+ 06. November 2019 – Personalmesse in München

Neue Verpflegungspauschalen: Änderungen für 2020 geplant

Mehr Geld für unterwegs!

Laut einem Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums steigen die Pauschbeträge für den Verpflegungsmehraufwand. Am 1. Januar 2020 soll die neue Regelung in Kraft treten. Das Papier nennt auch schon konkrete Zahlen für die neuen Verpflegungspauschalen: Bei einer Auswärtstätigkeit von 24 Stunden sollen Mitarbeiter in Zukunft 28 Euro statt bisher 24 Euro bekommen. Bei dienstlichen Reisen von mehr als 8 Stunden, sowie für An- und Abreisetage, steigt die Pauschale von 12 Euro auf 14 Euro.

Erstmals werden auch Berufskraftfahrer einen Pauschbetrag für Übernachtungen bekommen. Dieser beträgt 8 Euro. Bisher konnten Lkw-Fahrer lediglich einen Schätzbetrag von 5 Euro als Werbungskosten geltend machen.

Wozu dient die Pauschale?

Wer auf Dienstreise ist, für den fallen Kosten an: Anreise, Abreise, Verpflegung. All das kostet Geld. Die meisten Ausgaben übernimmt die Firma. Fahrt- und Übernachtungskosten können dabei exakt abgerechnet werden. Der Mitarbeiter reicht einfach Belege ein – wie etwa die Hotel- oder Zugrechnung – und bekommt das Geld vom Arbeitgeber zurück. Klassisches Reisemanagement eben.

Doch wie sieht es mit den Ausgaben für Essen aus? Auf Reisen sind die Verpflegungskosten nämlich höher als Zuhause. Statt günstig selber zu kochen, holt man was vom Chinesen oder Italiener. Zwischendurch: Süßes, Salziges, Coffee-to-go. Und auch für Getränke gibt man auf Reisen meistens mehr aus. Wer also geschäftlich auf Achse ist, greift tiefer in die Tasche. Und für genau diesen Mehraufwand gibt es eine Verpflegungspauschale.

Gibt es Ausnahmen?

Ja. Und zwar wenn der Arbeitgeber für Mahlzeiten seiner Mitarbeiter aufkommt. Für ein Frühstück, das beispielsweise in der Hotelrechnung inbegriffen ist, kann die Firma den Pauschalbetrag um 20 Prozent kürzen. Für ein Mittag- oder Abendessen sogar um 40 Prozent.

Pauschbeträge dienen der Vereinfachung. Eine individuelle Abrechnung von sämtlichen Mahlzeiten und gekauften Lebensmitteln wäre viel zu aufwendig – für den reisenden Mitarbeiter wie auch für die Kollegen aus der Buchhaltung.

Neue Verpflegungspauschalen: Was muss ich als Nutzer von HRworks tun?

Nichts. Wenn Sie HRworks für die Reisekostenabrechnung nutzen, brauchen Sie nichts weiter tun. Sobald die neuen Pauschalbeträge für den Verpflegungsmehraufwand gesetzlich in Kraft treten, sind diese automatisch im System hinterlegt.

Einrichtung Ihrer HR Software: Der HRworks Starter im Video

Wie gelangen Ihre Mitarbeiterdaten in die HR Software? Welche Vorbereitung müssen Sie treffen und wie läuft die Einrichtung Ihrer HR Software genau ab? Diese Fragen und alle relevanten Informationen zur Einrichtung der HR Software sind in dem Starter Video zusammengefasst.

Der Online Starter bündelt alles, was Sie für den schnellen Rollout in Ihrem Unternehmen benötigen. Die Einrichtung von HRworks wickeln Sie mit Hilfe des Online Einrichtungsassistenten und einem erfahrenen Consultant ab.

Online Einrichtungsassistent: Einrichtung Ihrer HR Software ohne IT Kenntnisse

Melden Sie sich in Ihrem HRworks Zugang an, öffnet sich der Online Einrichtungsassistent automatisch. Schritt für Schritt und ohne lange komplizierte Texte führt Sie dieser durch den Einrichtungsprozess. Dabei wählen Sie die gewünschten Konfigurationen aus und legen die wichtigsten Einstellungen, wie das Abbilden Ihrer Aufbauorganisation oder die Zugriffsberechtigungen für Ihr Unternehmen einfach selbst fest. IT Kenntnisse sind für die Einrichtung nicht notwendig. Ihre unternehmensspezifischen Regelungen und Besonderheiten sind schnell eingerichtet und können jederzeit geändert und angepasst werden. Auf diese Weise führen Sie die HR Software ganz unkompliziert und bequem elektronisch ein.

HRworks Consultant: Persönliche Betreuung während der gesamten Einrichtung

Ihren individuellen Projektablauf legen Sie gemeinsam mit Ihrem Consultant fest. Er ist Ihr persönlicher Ansprechpartner und begleitet Sie über den kompletten Einführungsprozess der HR Software. Der Consultant klärt offene Fragen, gibt praktische Tipps und führt die abschließende Systemübergabe durch. Relevante Software Schnittstellen zu Ihrer Lohnbuchhaltung (Datev, SAP, Navision, etc.), Kreditkarten, Zeiterfassungssystemen, usw. richtet er für Sie ein.

Nebenbei bemerkt, auf Ihre personenbezogenen Daten hat der Consultant keinen Zugriff. Der integrierte Datenschutzmodus sorgt dafür, dass Ihre Mitarbeiterdaten anonym bleiben.

Nach vier Terminen und durchschnittlich acht Beratungsstunden ist die gesamte Einrichtung abgeschlossen. HRworks ist mit allen Funktionalitäten einsatzbereit. Sie können sofort mit der effizienten Arbeit in der Personalabteilung und Buchhaltung starten.

Wie Sie HRworks erfolgreich einführen, zeigt Ihnen auf einfache und anschauliche Weise das Video zum Software Starter.

Zur Einrichtung Ihrer HR Software zählt außerdem eine Administrator-Schulung. Anhand praxisnaher Übungsaufgaben lernen Sie in 2 Tagen den umfangreichen Funktionsumfang von HRworks kennen und werden zum Experten in der Anwendung. Die perfekte Ergänzung zur Online Einrichtung.

Erfahren Sie mehr über die Vorteile von HRworks. Testen Sie die Personalsoftware jetzt kostenlos:

Tutorial E-Akte & Compliance Management Screencast

Eine digitale Personalakte vereinfacht alltägliche HR Management Aufgaben. Somit ist es möglich, die eingesparte Zeit effektiv für andere Aspekte der Personalverwaltung zu nutzen. Darüber hinaus dämmen Sie die Kosten für Papier ein, während Sie einhergehend die Umwelt schonen. Wie das alles geht, zeigt HRworks Ihnen in einem praktischen Screencast Tutorial E-Akte.

Der Countdown läuft: HRworks Anwender-Tag München

Ansatz und Best Practice | smartvillage München | 22. Mai 2019 

Unter dem Titel “Bringen Sie Ihre HR-Abteilung auf die nächste Ebene: Ansatz und Best Practice mit HRworks” findet am
22. Mai der erste HRworks Anwender-Tag 2019 im smartvillage in München statt.

Warum nächste Ebene?

Personalabteilungen arbeiten oftmals noch sehr papierlastig. Dabei liegt es auf der Hand, dass analoge manuelle Prozesse dauerhaft nicht geeignet sind, ein Unternehmen erfolgreich in die Zukunft zu führen. Hinsichtlich der digitalen Transformation stellt sich deshalb also nicht die Frage nach dem “Ob”, sondern nach dem “Wann” und “Wie”. Die Frage nach dem “Wann” beantwortet HRworks im Rahmen des Anwender-Tages ganz einfach: Sofort! Wer jetzt noch nicht gestartet ist, für den ist es tatsächlich höchste Eisenbahn! Für das “Wie” hat HRworks mit seinen vielfältigen Funktionen der All-in-One Software die entsprechende Lösung und begleitet HR Bereiche maßgeblich auf dem Weg in die digitale Zukunft.

In einer halbtägigen exklusiven Veranstaltung für HRworks Kunden zeigen die Experten Christian W Hartmann (Leiter Produktentwicklung, HRworks) und Nico Keller (Key Account Manager, HRworks) am 22. Mai in München, wie die verschiedenen HR-Features durch intelligente Verknüpfungen zu mehr Effizienz im HR-Bereich führen. Neben einem mit HRworks kreierten Stellenportal wird am Anwender-Tag deshalb veranschaulicht, wie Recruiting, Onboarding und Compliance Management in der der All-in-One Software miteinander kommunizieren.

Anwender-Tag München: Was ist neu bei HRworks?

Weitere Themenschwerpunkte der Veranstaltung in München sind die neuesten technischen Weiterentwicklungen von HRworks: Mit dem Stellenplan kann man Mitarbeiter zu Planstellen historisch zuordnen. Dies bildet folglich sowohl die Basis für die spätere Personalkostenplanung als auch für die individuelle Karriere Verfolgung innerhalb des Unternehmens.

Außerdem präsentiert HRworks am Anwender-Tag München erstmals die neue Benutzeroberfläche. Dank Einsatz neuester Technologien entsteht damit ein völlig neues und intuitives Nutzungserlebnis!

Eine Diskussionsrunde für HRworks Einsteiger und erfahrene Anwender aus unterschiedlichen Branchen liefert außerdem wertvolle Anregungen und Methoden für die eigene Arbeit mit HRworks. Kunden berichten überdies auf der Veranstaltung in München von ihren Erfahrungen mit der All-in-One Software und teilen ihr Know-how. So tragen Wünsche von Kundenseite maßgeblich zur Weiterentwicklung von HRworks bei.

Ein Ausklang der Veranstaltung bei Snacks, Getränken in entspannter Networking Atmosphäre bietet anschließend Gelegenheit für ein Kennenlernen und persönlichen Erfahrungsaustausch.

Kosten-, Zeit- und Ressourcen sparen mit HRworks

HRworks enthält als All-in-One Software für alle HR-Bereiche eine entsprechende Vielzahl an nützlichen Funktionen – diese sind im Preis bereits enthalten und können einfach und ohne Mehrkosten aktiviert und genutzt werden. So trägt HRworks maßgeblich zur Kostensenkung bei – Willkommen auf der nächsten Ebene!

Freie Felder für schnelle Workflows und mehr Transparenz

Unzählige Firmen nutzen HRworks vollumfänglich als führendes Personalverwaltungssystem und können sich den Arbeitsalltag ohne die HR Software gar nicht mehr vorstellen. Dennoch kann es vorkommen, dass die im Standard angebotenen Systemfelder nicht ausreichend sind. Manchmal werden zusätzliche Informationen wie z. B. die Konfektionsgröße (für die Bestellung der Firmen-T-Shirts), der Familienstand oder der Lebenspartner benötigt. Was viele nicht wissen: HRworks ermöglicht Ihnen, beliebig viele benutzerdefinierte Felder selbst zu erstellen und so die firmenspezifisch benötigten Informationen Ihrer Mitarbeiter im elektronischen Workflow abzufragen.

Freie Felder für unterschiedliche Bereiche

Das betrifft nicht nur Personenstammdaten, sondern auch Informationen in den Bereichen der Reiseanträge, Reisekostenabrechnungen, Belege, Kilometerangaben und Arbeitsmittel. Je nach Art der erforderlichen Information kann auch das jeweilige Format der Felder definiert werden. Das neue Feld kann somit als Text, Liste, Zahl, Boolean, Datum oder Uhrzeit ausgegeben werden.

Und so funktioniert’s:

In HRworks wählen Sie die gewünschte Kategorie aus, für die Sie ein neues Feld erstellen wollen. Sie definieren die Eigenschaften des Feldes (Name, Typ und Standardwert) und entscheiden, ob es sich dabei um ein Pflichtfeld handelt.

Mit der Option “Gleichnamige freie Felder verketten” können Sie die identisch benannten Felder von unterschiedlichen Bereichen verbinden. So werden beispielsweise Eingaben in einem freien Feld innerhalb einer Reisekostenabrechnung in das jeweils gleichlautende freie Feld bei Belegen oder Kilometerangaben automatisch übernommen. Auch für das Onboarding Formular können Sie die freien Felder definieren und sie mit den gleichnamigen Feldern in den Personenstammdaten verketten. Dadurch werden die Werte aus dem Onboarding direkt in die Person übernommen.

Zusätzlich können Sie festlegen, ob die freien Felder für Personen auch im Telefonverzeichnis de Firma angezeigt werden sollen.

Freie Felder - Einstellungen

In den Zugriffseinstellungen legen Sie fest, welche Personen Lese- und/oder Schreibrechte erhalten und in welchen Berichten das neue benutzerdefinierte Feld erscheinen soll. Alle freie Felder können über eine Schnittstelle ausgegeben und in ausgewählten Berichten ausgewertet werden.

Freie Felder - Zugriffseinstellung

Erfahren Sie mehr über die Vorteile von HRworks. Testen Sie die HR Software jetzt kostenlos!

Sie sind bereits HRworks-Kunde? Alle weiteren Funktionen stehen HRworks Kunden ohne Zusatzkosten zur Verfügung.

Screencast Reisemanagement

Egal ob Mittelstand oder Großkonzern, Dienstreisen und Reisekostenabrechnungen gehören zum Unternehmensalltag. Leider gilt das Abrechnen von Reisekosten als unbeliebter und arbeitsintensiver Prozess. Dabei hat modernes Reisemanagement mit verstaubten Excel-Sheets oder dem Aufkleben von Papierbelegen nichts mehr zu tun. Entdecken Sie Ihr Potential für ein modernes Reisemanagement mit der HR Software: HRworks im Screencast Reisemanagement.

Tutorial Reisekosten: Erfassung, Genehmigung und Abrechnung

Mitarbeiter planen, beantragen oder erfasse ihre Geschäftsreise einfach über das Smartphone, Tablet oder Desktop. Erstellt werde die Reisekosten bequem von unterwegs oder nach der Reise. Belege während der Reise abfotografiert, Rechnungen per E-Mail an das System weitergeleitet. So spart der Mitarbeiter wertvolle Zeit und vermeidet unnötige Zettelwirtschaft.

Die Reisemanagement Software berechnet Wechselkurse automatisch. Gesetzliche Pauschalen für das In- und Ausland sind im System hinterlegt und Mahlzeiten Kürzungen nimmt die Anwendung vor. Der Mitarbeiter muss sich um nichts mehr kümmern. Digitale Workflows garantieren einen nahtlosen Datenfluss. Per Knopfdruck werden die Reisekosten zur Prüfung an den Vorgesetzten bzw. Reisekostengenehmiger weitergeleitet und von diesem genehmigt.

Die Buchhaltung hat Zugriff auf die elektronischen Belege, die Prüfung der Reisekosten kann sofort erfolgen. Nach der buchhalterischen Prüfung werden die notwendigen Buchungsdaten per Exportdatei an die Finanzbuchhaltung übergeben. Eine manuelle Buchung der Pauschalen ist nicht notwendig.  Lohnsteuer-Daten zur Reisekostenabrechnung rechnet HRworks für Sie aus. Der Export in die Lohnbuchhaltung ist jederzeit abrufbar.

So ist eine pünktliche Erstattung der Ausgaben an Ihre Mitarbeiter garantiert. Zusätzlich liefert Ihnen die Reisemanagement Lösung die Datenbasis für diverse Auswertungen der Reisedaten.

Im Screencast Reisemanagement: Tutorial Führerscheinkontrolle

Als Arbeitgeber sind Sie gesetzlich verpflichtet, die Führerscheine Ihrer Mitarbeiter regelmäßig zu kontrollieren, wenn Sie ihnen Firmenfahrzeuge überlassen. Mitarbeiter können Führerscheine mit jedem Endgerät einreichen, das über eine Kamerafunktion und einen aktuellen Browser verfügt. Schritt für Schritt werden sie im Screencast Reisemanagement durch den Kontrollvorgang geleitet. Die Prüfung Eingereichte und geprüfte  Nachweise sind automatisch gespeichert. Im zugehörigen Protokoll können Sie sämtliche Uploads und Statusänderungen jederzeit nachvollziehen. Mit der digitalen Führerscheinkontrolle minimieren Sie den manuellen Kontroll- und Dokumentationsaufwand und profitieren von der rechtlichen Absicherung im Schadensfall.

Auf einer zentralen Plattform, Reisen beantragen und abrechnen, diese Lösung bietet Ihnen die HR Software HRworks. Führen Sie Ihre Prozesse rund um das Reisemanagement nicht abseits des Personalmanagement. Sorgen Sie dafür, dass alle Daten in einem System zusammenlaufen und integrieren Sie Ihre Reisemanagement-Prozesse in ein HR Management Tool.