Assistent für Ihre Gehaltszahlungen

Vierzigtausend Euro, fünfzig oder sechzig… jeder möchte für seine Arbeit gut bezahlt werden. Berufserfahrene, aber auch Absolventen streben anspruchsvolle Stellen mit konkreten Gehaltsvorstellungen an. Verschiedene Gehaltsmodelle machen den Personalverantwortlichen den Alltag nicht einfacher. Fix und variabel, mit Provision, aber ohne Bonus. Dazu noch das Urlaubs- und Weihnachtsgeld oder das dreizehnte Gehalt. Außerdem gehört ein Firmenwagen oder ein Handy zu den Arbeitsmitteln, die auch der privaten Nutzung dienen und weitere Kosten verursachen. Zählen die dann auch zum Gesamtgehalt? Egal, wie Ihre Gehaltsmodelle aufgebaut sind oder Sie diese zusammensetzen möchten, der Jahresgehaltsassistent unterstützt Sie dabei.

Jahresgehaltsassistent: Retter vor dem rechnerischen Wahnsinn

Ein typisches Alltagsbeispiel: Ein neuer Kollege soll laut Arbeitsvertrag 40.000 € brutto im Jahr verdienen. Der Arbeitgeber gewährleistet außerdem bei allen Angestellten das Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Wie berechnen Sie die Zahlungen, damit das vereinbarte Jahresgehalt unverändert bleibt? Ganz einfach – mit dem Jahresgehaltsassistenten. Dieser hilft Ihnen, anhand aller eingetragenen kontinuierlichen Zahlungen das Monatsgehalt des Mitarbeiters so zu berechnen, dass der jährliche Bruttobetrag konstant bleibt. Sie tragen das Jahresgehalt im System ein und lassen sich den monatlichen Betrag (1/12) ausrechnen. Alle zusätzlichen Zahlungen beeinflussen den monatlichen Betrag, jedoch nicht die Summe für das gesamte Jahr.

Jahresgehaltsassistent

Aufwand war gestern – so gehen Sie heute vor

Alle monatlichen Zahlungen beginnen im von Ihnen ausgewählten Monat. Andere Zahlungsintervalle gehen von diesem Monat aus. Tragen Sie beispielsweise halbjährliche Zahlungen im Februar ein, die für Januar und Juli relevant sind, wird der erste Betrag im Juli ausgezahlt. Für jede nicht monatliche Zahlung legen Sie auch den Monat fest, in dem der Betrag ausgezahlt werden soll (z. B. Mai für das Urlaubsgeld und November für das Weihnachtsgeld). Bei jeder Zahlung können Sie die entsprechende Lohnart, sei es der Bonus, Provision oder Urlaubsgeld, gezielt auswählen. 

Die Berechnung des dreizehnten Gehalts ist ebenfalls ein Kinderspiel. Der Jahresgehaltsassistent bietet Ihnen die Möglichkeit, statt einer absoluten Summe eine Anzahl an Monatsgehältern einzugeben. So teilt das System den Jahresbetrag nicht nur in dreizehn vergleichbare Monatsgehälter, sondern berücksichtigt dabei auch alle weiteren Zahlungen. Sie können sich weder verrechnen noch den vereinbarten Jahresbetrag überschreiten.

Jahresgehaltsassistent

Jetzt testen oder weiter informieren!

Testen Sie jetzt den Jahresgehaltsassistenten und lernen Sie auch weitere Funktionen für die gesamte Lohn- und Gehaltsverwaltung kennen. Interessieren Sie sich für weitere neue Funktionen in HRworks? Dann schauen Sie sich doch das Video zu den wichtigsten Neuerungen an.

Oder wollen Sie die Benutzeroberfläche von HRworks überhaupt einmal kennenlernen? In diesem Fall können Sie unsere Software testen. Kostenlos und völlig unverbindlich!

Arbeitsvertrag: HRworks bietet jetzt einfachen Generator

Kaum ein Unternehmen kommt noch ohne professionelle Bewerbermanagement Software aus. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Im sogenannten War for Talents, also dem Ringen um die besten Köpfe, zählt vor allem Schnelligkeit. Nur wenn im Unternehmen die Arbeitsabläufe fließen, klappt es mit den Wunschkandidaten. In HRworks haben Administratoren deshalb ab sofort die Möglichkeit, den digitalen Recruiting- und Onboardingprozess noch weiter zu optimieren. Und zwar mit dem Arbeitsvertrag Generator.

Die Wahrheit ist doch die: Arbeitsverträge weichen im Grunde nicht groß voneinander ab. Zwar bewerben sich Kandidaten auf verschiedene Positionen, erhalten unterschiedliche Gehälter und werden befristet oder unbefristet eingestellt – aber der meiste Inhalt eines Arbeitsvertrags ist immer gleich. Etwa die Angaben zu Krankheit, Urlaub oder Verschwiegenheitspflicht.

Drastische Zeitersparnis durch den Arbeitsvertrag Generator

HRworks ermöglicht es seinen Nutzern nun, beliebig viele Vorlagen für Arbeitsverträge zu erstellen und zu verwalten. Beispielsweise für befristete oder unbefristete Arbeitsverhältnisse, für Werkstudenten, für Teilzeit- oder Vollzeitstellen. Sind die Daten von neuen Mitarbeitern bereits im System hinterlegt, lässt sich ein entsprechender Arbeitsvertrag blitzschnell erzeugen. Doch wie geht das?

Einen Arbeitsvertrag einfach in HRworks generieren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Ablauf ist denkbar einfach: In die Arbeitsvertragsvorlagen kann man nämlich diverse Textbefehle integrieren. Das bedeutet für Nutzer der Bewerbermanagement Software eine massive Zeitersparnis. Denn dadurch ist kein manuelles Übertragen von persönlichen Daten mehr nötig. 

Individuelle Arbeitsverträge im Handumdrehen erstellen

Konkret bedeutet das: Die entsprechenden Textbefehle – etwa “Eintrittsdatum”, “Austrittsdatum” oder “Jahresgehalt” – werden vom Personaler in einer odt-Datei gesetzt. Das Dokument wird anschließend in HRworks hochgeladen. Will man als Personaler nun individuelle Arbeitsverträge erstellen, kann man den Vorgang per Mausklick für den entsprechenden Kandidaten starten.

Der Arbeitsvertragsgenerator verfügt über mehrere Textbefehle

Den fertigen Arbeitsvertrag kann der Administrator nun als PDF herunterladen, ausdrucken und dem neuen Mitarbeiter per Post zusenden. Oder besser: Den Arbeitsvertrag einfach direkt aus HRworks via E-Mail an den künftigen Kollegen senden. Erhält man den unterzeichneten Vertrag wenige Tage später retour, kann man diesen in HRworks direkt mit dem Originalvertrag vergleichen.

Jetzt testen oder weiter informieren!

Interessieren Sie sich für weitere neue Funktionen in HRworks? Dann schauen Sie sich doch das Video zu den wichtigsten Neuerungen an.

Oder wollen Sie die Benutzeroberfläche von HRworks überhaupt einmal kennenlernen? In diesem Fall können Sie unsere Software testen. Kostenlos und völlig unverbindlich!

Tutorial Arbeitszeugnisse: Die richtige Formulierung mit HRworks

Im Leben eines jeden Arbeitnehmers kommt es früher oder später dazu: Er benötigt ein Arbeitszeugnis. In der Regel geschieht dies nach einer Kündigung, egal ob diese vom Arbeitnehmer selbst oder vom Arbeitgeber ausgesprochen wurde. Doch auch in anderen Fällen ist eine schriftliche Beurteilung nötig: Etwa vor einem internen Wechsel in eine andere Abteilung. Dann erhält der Mitarbeiter ein Zwischenzeugnis. Verlässt er den Betrieb, benötigt er für die Bewerbung in einem anderen Unternehmen nicht nur Lebenslauf und Anschreiben, sondern auch ein aussagekräftiges Arbeitszeugnis. Diese können Sie in HRworks erstellen. Hilfen für die Formulierung liefert das HR Programm. Durch das Schulnotensystem bewerten Vorgesetzte oder Personaler verschiedene Bereiche Mitarbeiters. Automatisch schlägt das System Formulierungen vor. So ist unkompliziert und mit nur wenigen Klicks ein Dokument erstellt. Wie Sie den Generator bedienen, erfahren Sie in unserem neuen Tutorial Arbeitszeugnisse.

Arbeitszeugnisse – Inhalt, Rechtliches und Interessantes

Auf Arbeitszeugnisse haben Arbeitnehmer laut §109 GeWo und §630 BGB einen gesetzlichen Anspruch. Obwohl der Vorgesetzte der Wahrheitspflicht unterliegt, sollten die Formulierungen wohlwollend sein. Aus diesem Grund gibt es sogenannte Geheimcodes in der Zeugnissprache. Diese liefern einem anderen Personaler Hinweise über das Verhalten des Arbeitnehmers sowie die Zufriedenheit des Unternehmens mit ihm.

Die Formulierungen geben über mehrere Aspekte Aufschluss. Dazu gehören unter anderem das Verhalten gegenüber Kollegen, die Zufriedenheit der Vorgesetzten sowie die Arbeitsweise des Mitarbeiters. Die Übersetzung dieser Floskeln kennt meist nur ein Personaler. Allerdings macht es HRworks den Vorgesetzten möglich, den Mitarbeiter unkompliziert durch ein Schulnotensystem zu bewerten. HR Manager können die Bewertung anschließend als Grundlage für die Zeugniserstellung verwenden. Diese wird mit nur einem Klick in das Arbeitszeugnis übertragen. Wie das geht, erfahren Sie in unserem Tutorial Arbeitszeugnis.

Des Weiteren beinhaltet ein qualifiziertes Arbeitszeugnis folgendes:

  • Eckdaten zum Arbeitsverhältnis und eine Unternehmensbeschreibung
  • Ausgeübte Tätigkeiten, wie auch besondere Aufgaben und Leistungen
  • Verhalten und soziale Kompetenzen
  • Beendigungsgrund, Danke und Zukunftswünsche

 

 

Bevor der Mitarbeiter das Zeugnis erhält, gibt der Vorgesetzte seine Beurteilung ab. Er bewertet die Leistungen mithilfe eines Schulnotensystems positiv oder negativ. Nach dieser Beurteilung erstellt der Personaler mit nur einem Klick das Arbeitszeugnis. Er wählt aus fünf Textbausteinen pro Schulnote. Freie Anmerkungen können Sie selbstverständlich auch hinzufügen. Um ein Arbeitszeugnis zu erstellen, braucht es nicht zwingend die Erstbewertung des Vorgesetzten. Der HR Manager kann auch ohne vorherige Bewertung des Vorgesetzten ein Zeugnis erstellen. Im Tutorial Arbeitszeugnisse erfahren Sie, wie.

Im Übrigen: Mitarbeitern kann die Berechtigung gegeben werden, direkt in HRworks ein Arbeitszeugnis bei der Personalabteilung anzufordern.

Der Arbeitszeugnis Generator ist für unsere Kunden kostenlos in HRworks integriert.

Erfahren Sie mehr über die Vorteile von HRworks. Testen Sie die All-In-One HR Software jetzt kostenlos! Sie sind bereits Kunde? Alle weiteren Funktionen stehen HRworks Kunden ohne Zusatzkosten zur Verfügung!

 

Google for Jobs in Deutschland gestartet: Das müssen Recruiter wissen

Seit März lief die Testphase – nun ist die neue Funktion Google for Jobs für alle verfügbar. Dabei handelt es sich um eine Suchfunktion für offene Stellen. Und die könnte einfacher nicht sein.

Am Mittwoch wurde in Berlin der offizielle Deutschland-Start von Google for Jobs verkündet. Das ist vor allem für Unternehmen und deren Recruiter von Bedeutung. Warum? Weil man bei der Personalbeschaffung nun völlig neu denken muss.

Bei Google for Jobs handelt es sich nicht einfach um eine weitere Jobbörse. Stattdessen will der Konzern aus Kalifornien quasi als Meta-Suchmaschine fungieren. Wie das geht? Der Googlebot, ein Algorithmus, durchforstet sämtliche Stellenanzeigen im Netz und zeigt sie in den Suchergebnissen an. Mögliche Folge: Die klassischen Jobbörsen könnten dadurch an Bedeutung verlieren.

Was Google for Jobs für Bewerber und Recruiter bedeutet

Für Bewerber wird die Jobsuche einfacher: Sie geben in die Suchleiste zum Beispiel “Jobs in meiner Nähe” ein und bekommen sofort vakante Stellen angezeigt.

Für Recruiter stellt die neue Google-Funktion eine Herausforderung dar: Sie können nämlich ihre Stellenanzeigen nicht einfach bei Google schalten. So funktioniert das neue Tool nicht. Vielmehr müssen Recruiter in Zukunft die Stellenangebote auf ihren eigenen Karriereseiten optimieren.

Google for Jobs - Für Bewerber wird die Jobsuche einfacher

So klappt das Recruiting mit Google for Jobs

Klar kann man als Unternehmen seine Stellenanzeigen weiter über Portale wie Stepstone oder Indeed veröffentlichen. Wie die ausgeschriebenen Stellen dort aber auf Google ranken – das hat man als Recruiter nicht in der Hand. Was man aber selbst beeinflussen kann, ist die Performance der eigenen Webseite.

Die Job- und Karriereseiten der meisten Unternehmen sind nicht für Google for Jobs optimiert. Um fit dafür zu sein, müssen die Seiten technische Grundvoraussetzungen erfüllen. Nur dann kann der Google-Crawler deren Inhalte richtig lesen. Welche Bedingungen müssen gegeben sein? Um nur einige zu nennen: strukturierte Daten vom Typ JobPosting, Meta-Tags und Markup.

Eine HR Software nimmt Recruitern die Arbeit ab

Viele Personaler und Recruiter werden sich nun fragen, wie es weitergeht. Die eigene Karriereseite auf Vordermann bringen und die Stelleninserate für Google optimieren? Oder besser auf eine HR Software setzen, deren Bewerbermanagement zukunftstauglich ist?

Die All in One Software von HRworks ist Google for Jobs ready und liefert alle wichtigen strukturierten Daten für die Jobpostings. Über das integrierte Bewerbermanagement kann auch das firmeneigene Stellenportal einfach gepflegt werden.

Tutorial E-Akte & Compliance Management Screencast

Eine digitale Personalakte vereinfacht alltägliche HR Management Aufgaben. Somit ist es möglich, die eingesparte Zeit effektiv für andere Aspekte der Personalverwaltung zu nutzen. Darüber hinaus dämmen Sie die Kosten für Papier ein, während Sie einhergehend die Umwelt schonen. Wie das alles geht, zeigt HRworks Ihnen in einem praktischen Screencast Tutorial E-Akte.

Freie Felder für schnelle Workflows und mehr Transparenz

Unzählige Firmen nutzen HRworks vollumfänglich als führendes Personalverwaltungssystem und können sich den Arbeitsalltag ohne die HR Software gar nicht mehr vorstellen. Dennoch kann es vorkommen, dass die im Standard angebotenen Systemfelder nicht ausreichend sind. Manchmal werden zusätzliche Informationen wie z. B. die Konfektionsgröße (für die Bestellung der Firmen-T-Shirts), der Familienstand oder der Lebenspartner benötigt. Was viele nicht wissen: HRworks ermöglicht Ihnen, beliebig viele benutzerdefinierte Felder selbst zu erstellen und so die firmenspezifisch benötigten Informationen Ihrer Mitarbeiter im elektronischen Workflow abzufragen.

Freie Felder für unterschiedliche Bereiche

Das betrifft nicht nur Personenstammdaten, sondern auch Informationen in den Bereichen der Reiseanträge, Reisekostenabrechnungen, Belege, Kilometerangaben und Arbeitsmittel. Je nach Art der erforderlichen Information kann auch das jeweilige Format der Felder definiert werden. Das neue Feld kann somit als Text, Liste, Zahl, Boolean, Datum oder Uhrzeit ausgegeben werden.

Und so funktioniert’s:

In HRworks wählen Sie die gewünschte Kategorie aus, für die Sie ein neues Feld erstellen wollen. Sie definieren die Eigenschaften des Feldes (Name, Typ und Standardwert) und entscheiden, ob es sich dabei um ein Pflichtfeld handelt.

Mit der Option “Gleichnamige freie Felder verketten” können Sie die identisch benannten Felder von unterschiedlichen Bereichen verbinden. So werden beispielsweise Eingaben in einem freien Feld innerhalb einer Reisekostenabrechnung in das jeweils gleichlautende freie Feld bei Belegen oder Kilometerangaben automatisch übernommen. Auch für das Onboarding Formular können Sie die freien Felder definieren und sie mit den gleichnamigen Feldern in den Personenstammdaten verketten. Dadurch werden die Werte aus dem Onboarding direkt in die Person übernommen.

Zusätzlich können Sie festlegen, ob die freien Felder für Personen auch im Telefonverzeichnis de Firma angezeigt werden sollen.

Freie Felder - Einstellungen

In den Zugriffseinstellungen legen Sie fest, welche Personen Lese- und/oder Schreibrechte erhalten und in welchen Berichten das neue benutzerdefinierte Feld erscheinen soll. Alle freie Felder können über eine Schnittstelle ausgegeben und in ausgewählten Berichten ausgewertet werden.

Freie Felder - Zugriffseinstellung

Erfahren Sie mehr über die Vorteile von HRworks. Testen Sie die HR Software jetzt kostenlos!

Sie sind bereits HRworks-Kunde? Alle weiteren Funktionen stehen HRworks Kunden ohne Zusatzkosten zur Verfügung.

E-Akte: Wussten Sie schon, dass Sie Dokumente von Ihren Mitarbeitern anfordern können?

Die E-Akte von HRworks bietet Ihnen ein modernes Dokumentenmanagement, das Ihre komplette Papierakte ersetzt. Dabei sind alle wichtigen Mitarbeiterdokumente datenschutzkonform in einem System übersichtlich aufbewahrt und können jederzeit abgerufen werden. Neben der Arbeitserlaubnis oder Sozialversicherungsunterlagen können beispielsweise auch Unterlagen zur Weiterbildung bzw. Personalentwicklung sowie viele weitere Dateien in der Personalakte als PDF-Datei hochgeladen werden.

Dokumente anfordern – So gehen Sie in der Software vor

Die E-Akte können Sie beliebig strukturieren, die jeweiligen Dateien entsprechend zuordnen und die notwendigen Dokumente von den Mitarbeitern per Klick anfordern. Um Dokumente elektronisch anfordern zu können, müssen Sie Ihren Mitarbeitern in den dazugehörigen Einstellungen die Berechtigung zum Hochladen der Dateien erteilen.

E-Akte - Berechtigung

Ist diese Voraussetzung erfüllt, finden Sie im Dokumentensammelkorb den entsprechenden Button, mit dem Sie die Unterlagen Ihrer Mitarbeiter per Klick einholen können.

E-Akte - Dokumente anfordern

Der Mitarbeiter erhält eine Benachrichtigung, auf die er im eigenen HRworks Zugang zugreifen und von hier aus direkt erledigen kann.

 

E-Akte mit Employee Self Service

Das Employee Self Service Prinzip vereinfacht die gesamte Dokumentenverwaltung der elektronischen Personalakte. Mitarbeiter können auch ohne Anforderung PDF-Dokumente, wie zum Beispiel einen Beitragsnachweis zur privaten Krankenversicherung, in der Software hochladen. Danach wird der zuständige Personalverantwortliche automatisch über das neue Dokument im Sammelkorb informiert.

Digitale Personalakte - Employee Self Service

Daraufhin speichert er dieses als neuen Eintrag in der Personalakte des Mitarbeiters. Die Personalakteneinträge des Mitarbeiters werden übersichtlich aufgelistet und können beispielsweise mit Notizen oder einem Wiedervorlagedatum versehen werden. Darüber hinaus haben Sie auch die Möglichkeit, alle Einträge im Bedarfsfall auszudrucken.

Die elektronische Personalakte ersetzt somit Ihre komplette Papierakte und unterstützt eine moderne Personalverwaltung. Durch die E-Akte entfällt das mehrfache Scannen, Kopieren und Abheften von Personaldaten in Papierform.

 

Erfahren Sie neben der E-Akte mehr über die Vorteile von HRworks. Testen Sie die HR Software jetzt kostenlos!

Sie sind bereits HRworks-Kunde? Das digitale Personalakte sowie alle weiteren Personalfunktionen stehen HRworks Kunden ohne Zusatzkosten zur Verfügung. Detaillierte Informationen zur elektronischen Personalakte erhalten Sie in der Software unter Dokumentation/Elektronische Personalakte.

Automatische Mailsynchronisation im Bewerbermanagement

Auf dem Arbeitsmarkt herrscht eine heikle Situation: Im „War for talents“ kämpfen kleine sowie große Unternehmen um talentierte und fachkompetente Mitarbeiter, die bedauerlicherweise nur in einer überschaubaren Anzahl vorhanden sind. Um den Konkurrenzkampf erfolgreich zu überstehen und auf potenzielle Kandidaten professionell zuzugehen, ist es wichtiger denn je, ein zuverlässiges und userfreundliches HR System zu haben. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Einstellungsprozess ist eine schnelle und einfache Kommunikation. Das Bewerbermanagement System von HRworks bietet Ihnen dafür eine perfekte Lösung: Profitieren Sie von einem Gesamtpaket, inklusive einer automatischen Mailsynchronisation, die den kompletten Kommunikationsfluss zwischen Bewerbern, Personalern und Vorgesetzten systematisch speichert und zu jedem Zeitpunkt übersichtlich abbildet.

Automatische Mailsynchronisation bringt alles unter einen Hut

Zwanzig ausgeschriebene Stellen, über dreihundert eingegangene Bewerbungen und drei bis vier E-Mails pro Kandidaten. Auch so sieht die Realität eines Recruiters aus. In Zusammenarbeit mit weiteren Personalmitarbeitern und Vorgesetzten ist eine übersichtliche und wiederauffindbare Kommunikation ein absolutes Muss. Doch wie bringen Sie alle E-Mails unter einen Hut, ohne diese aufwändig aus unterschiedlichen Postfächern kopieren zu müssen?

Mit HRworks kann die gesamte E-Mail-Kommunikation mit Bewerbern automatisch übertragen werden: Antwortet ein Bewerber auf eine aus HRworks versendete E-Mail, wird diese Antwort, inklusive aller angehängten Unterlagen, im System automatisch gespeichert. Zusätzlich erhält der Bearbeiter der Bewerbung die Antwort des Interessenten in seinem “regulären” E-Mail-Postfach (z. B. Outlook). Das gleiche gilt für jede weitere Antwort auf eine E-Mail. So haben Sie die gesamte E-Mail-Kommunikation in HRworks automatisch gespeichert und das mühsame “Kopieren+Einfügen” aus Ihrem E-Mail-Postfach entfällt komplett.

Mailsynchronisation Grafik

Import von älterer oder indirekter Kommunikation

Wenn sich ein Bewerber nicht über das offizielle Bewerbungsformular bewirbt, sondern die angestrebte Stelle zuerst per E-Mail nachfragt, haben Sie die Möglichkeit, .eml-Dateien aus Ihrem Mailsystem in die HR Software zu importieren und die darauf anschließende Kommunikation zu synchronisieren. Somit können Sie auch ältere Nachrichten oder E-Mail-Kommunikationen aus anderen Quellen importieren.

 

Erfahren Sie neben der automatischen Mailsynchronisation mehr über die Vorteile von HRworks. Testen Sie die HR Software jetzt kostenlos!

Sie sind bereits HRworks-Kunde? Das Bewerbermanagement System sowie alle weiteren Personalfunktionen stehen HRworks Kunden ohne Zusatzkosten zur Verfügung. Detaillierte Informationen zum Bewerbermanagement mit online Stellenportal erhalten Sie in der Software unter Dokumentation/ Bewerbermanagement.

HRworks API für Personendaten und Zeitwirtschaft

Sie haben neben HRworks in der Personalverwaltung weitere Programme im Einsatz, wie z. B. ein Lohn- und Gehaltsabrechnungsprogramm oder eine Zeiterfassung? Dann erwarten Sie selbstverständlich, dass die benötigten Daten in den unterschiedlichen Systemen nicht aufwändig von Hand gepflegt werden müssen, sondern dass die Datenübertragung automatisch erfolgt. Da HRworks zunehmend zum führenden HR-System avanciert, liegt es daher auf der Hand, Daten auch an externe Systeme weiterleiten zu müssen. Über die HRworks API ist dies nun möglich! (Was ist eine API?)

WIE FUNKTIONIERT DIE HRWORKS API?

Die öffentliche HRworks API bietet Ihnen die Möglichkeit, mit externen Applikationen auf Daten in HRworks zuzugreifen, sodass Sie diese gemäß Ihrer eigenen Anforderungen weiterverarbeiten können. Alle Daten werden im JSON-Format übertragen. Hilfestellungen zur Implementierung Ihres API-Clients sowie eine detaillierte Beschreibung aller bisher verfügbaren API-Calls finden Sie in der technischen Dokumentation.

WELCHE DATEN KÖNNEN AKTUELL ÜBER DIE API AUSGELESEN WERDEN?

Aktuell umfasst die HRworks API Schnittstellen zu folgenden Bereichen:

PERSONENSTAMMDATEN

Die API ermöglicht Ihnen, die aktuellen Stammdaten Ihrer Mitarbeiter auszugeben, beispielsweise zur Synchronisation mit anderen Systemen.

DATEN ZU ABWESENHEITEN

Detailinformationen zu den Abwesenheiten und Krankmeldungen Ihrer Mitarbeiter können ebenfalls an andere Programme zur Auswertung weitergeleitet werden. Sie können beispielsweise die Abwesenheiten für eine bestimmte Person an einem bestimmten Tag abrufen.

URLAUBSKONTO

Über die API können Sie auch den genauen Stand der Urlaubskonten Ihrer Mitarbeiter ablesen.

AKTIVE UND DERZEIT ANWESENDE MITARBEITER

Nutzen Sie die API, um sich alle aktiven Personen Ihres Unternehmens oder alle heute anwesenden Personen einer Organisationseinheit ausgeben zu lassen.

VERFÜGBARE ARBEITSSTUNDEN

Fragen Sie über die API die verfügbaren Arbeitsstunden Ihrer Mitarbeiter in einem bestimmten Zeitraum ab, beispielsweise zur Kapazitätsplanung für Projekte.

 

Bitte beachten Sie, dass sich die HRworks API derzeit noch in der Beta-Version befindet. Weitere Informationen finden Sie auf der API Produktseite.

Sprechen Sie uns gerne persönlich an. Das HRworks Support-Team unterstützt Sie während unserer Bürozeiten von Montag bis Freitag zwischen 8:00 Uhr und 17:00 Uhr gerne persönlich.

Erfahren Sie mehr über die Vorteile von HRworks. Testen Sie das Personalprogramm jetzt kostenlos.

Sie sind bereits HRworks-Kunde? Die API sowie alle weiteren Personalfunktionen stehen HRworks Kunden ohne Zusatzkosten zur Verfügung.

 

Screencasts E-Recruiting

Erleben Sie in den Screencasts E-Recruiting Stellenportal und Bewerbermanagement wie dies mit der HR Software: HRworks funktioniert.

E-Recruiting war noch nie so vielseitig wie heute. Online können Recruiter bei der Personalsuche auf zahlreiche Plattformen zurückgreifen. Business Netzwerke, Karriere Apps, Sozialen Medien und Online Jobbörsen, aber auch die eigene Karriereseite ist eine Option des E-Recruiting. Um sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren und sich qualifizierte Nachwuchskräfte zu sichern, setzen immer mehr Unternehmen ein professionelles Bewerbermanagementsystem ein.

Denn, eine E-Recruiting-Software bildet den Workflow im Recruiting Prozess digital ab. Das Bewerbermanagement wird standardisiert. So umfassen moderne HR-Lösungen zum Beispiel das Erstellen von Online Stellenanzeigen. Vorlagen erleichtern die Kommunikation zwischen Bewerbern und HR-Abteilung. Und mit dem digitalen Onboarding vergeuden Sie keine Zeit bei der Einstellung neuer Mitarbeiter.

Screencast E-Recuriting Stellenportal

Definieren Sie Ihr Stellenportal in der Corporate Identity Ihres Unternehmens und bearbeiten Sie Ihre Stellenanzeigen ohne Kenntnisse in Webdesign. Die HR Software unterstützt Sie bei der Erstellung Ihrer Stellenanzeigen. Dabei müssen Sie nicht auf die Menge Ihrer Anzeigen achten, diese ist unbegrenzt. Veröffentlichen Sie Ihre Stellenanzeigen im Anschluss auf der Unternehmens-Website und im Business Netzwerk Xing.

Ein wichtiges Kriterium ist die gute Auffindbarkeit Ihrer Stellenanzeigen bei Google, Bing & Co. Voraussetzung dafür ist, dass Ihre Stellenanzeigen unter Ihrer eigenen Domäne, z.B. jobs.firma.de bereitgestellt werden. Das HRworks Stellenportal ist für Suchmaschinen optimiert und bietet Ihnen dieses entscheidende Merkmal an.

Erfahren Sie im Screencast Stellenportal, wie übersichtlich und leicht zu bedienen die E-Recruiting Software ist.

Screencast Bewerbermanagement

Die schnelle Bearbeitung eingehender Bewerbungen, die regelmäßige Auswertung des Recruiting Prozess oder die Organisation eines Talent Pools. Mit dem Bewerbermanagement von HRworks optimieren Sie Ihre Personalbeschaffung konsequent. Kandidaten bewerben sich direkt über die Unternehmens-Website, über den Eingang Ihrer Unterlagen informiert sie das System automatisch. Recruiter profitieren von einer übersichtlichen Bewerberverwaltung, interne Abläufe sind digitalisiert. Alle beteiligten Teamkollegen erhalten einen besseren Überblick über den Fortschritt des Bewerbungsprozess.

Machen Sie sich selbst ein Bild davon, wie Sie mit HRworks die passenden Nachwuchskräfte für Ihr Unternehmen finden. Sehen Sie sich den Screencast Bewerbermanagement gleich an.

In weniger als 10 Minuten erfahren Sie in den beiden Screencasts wie Sie Ihr E-Recruiting mit HRworks auf einen neuen Level bringen.