Google for Jobs zwingt Recruiter zum Umdenken

Google for Jobs in Deutschland gestartet: Das müssen Recruiter wissen

Seit März lief die Testphase – nun ist die neue Funktion Google for Jobs für alle verfügbar. Dabei handelt es sich um eine Suchfunktion für offene Stellen. Und die könnte einfacher nicht sein.

Am Mittwoch wurde in Berlin der offizielle Deutschland-Start von Google for Jobs verkündet. Das ist vor allem für Unternehmen und deren Recruiter von Bedeutung. Warum? Weil man bei der Personalbeschaffung nun völlig neu denken muss.

Bei Google for Jobs handelt es sich nicht einfach um eine weitere Jobbörse. Stattdessen will der Konzern aus Kalifornien quasi als Meta-Suchmaschine fungieren. Wie das geht? Der Googlebot, ein Algorithmus, durchforstet sämtliche Stellenanzeigen im Netz und zeigt sie in den Suchergebnissen an. Mögliche Folge: Die klassischen Jobbörsen könnten dadurch an Bedeutung verlieren.

Was Google for Jobs für Bewerber und Recruiter bedeutet

Für Bewerber wird die Jobsuche einfacher: Sie geben in die Suchleiste zum Beispiel “Jobs in meiner Nähe” ein und bekommen sofort vakante Stellen angezeigt.

Für Recruiter stellt die neue Google-Funktion eine Herausforderung dar: Sie können nämlich ihre Stellenanzeigen nicht einfach bei Google schalten. So funktioniert das neue Tool nicht. Vielmehr müssen Recruiter in Zukunft die Stellenangebote auf ihren eigenen Karriereseiten optimieren.

Google for Jobs - Für Bewerber wird die Jobsuche einfacher

So klappt das Recruiting mit Google for Jobs

Klar kann man als Unternehmen seine Stellenanzeigen weiter über Portale wie Stepstone oder Indeed veröffentlichen. Wie die ausgeschriebenen Stellen dort aber auf Google ranken – das hat man als Recruiter nicht in der Hand. Was man aber selbst beeinflussen kann, ist die Performance der eigenen Webseite.

Die Job- und Karriereseiten der meisten Unternehmen sind nicht für Google for Jobs optimiert. Um fit dafür zu sein, müssen die Seiten technische Grundvoraussetzungen erfüllen. Nur dann kann der Google-Crawler deren Inhalte richtig lesen. Welche Bedingungen müssen gegeben sein? Um nur einige zu nennen: strukturierte Daten vom Typ JobPosting, Meta-Tags und Markup.

Eine HR Software nimmt Recruitern die Arbeit ab

Viele Personaler und Recruiter werden sich nun fragen, wie es weitergeht. Die eigene Karriereseite auf Vordermann bringen und die Stelleninserate für Google optimieren? Oder besser auf eine HR Software setzen, deren Bewerbermanagement zukunftstauglich ist?

Die All in One Software von HRworks ist Google for Jobs ready und liefert alle wichtigen strukturierten Daten für die Jobpostings. Über das integrierte Bewerbermanagement kann auch das firmeneigene Stellenportal einfach gepflegt werden.