Wer geht beim Personalsoftware Vergleich als Erster durch's Ziel?

Personalsoftware Vergleich: Welches HR-Tool hat die Nase vorn?

Es gibt sie zuhauf, die digitalen Lösungen für das Human Resources Management. Kleine Lösungen und große, günstige und teure. Dabei zeichnet sich seit einigen Jahren ein Trend ab: Sogenannte Einzel-Tools werden immer beliebter. Doch stellt man einen Personalsoftware Vergleich an, zeigt sich rasch, welche Form des Personalmanagements heutzutage am effektivsten ist.

Wer heute an das Jahr 2000 zurückdenkt, der kann sich ein Schmunzeln oft nicht verkneifen. Was waren das für umständliche Zeiten damals! Ging man außer Haus, nahm man oft etliche (manchmal auch zu viele) Gegenstände mit, darunter Mobiltelefon, Digitalkamera, mp3-Player, Portemonnaie, Kalender und Notizblock. Schweres Gepäck für die täglichen Wege.

Heute sind all diese Dinge in einem Gerät vereint: dem Smartphone. Kamera, Musiksammlung, Kontakte - All in One! Und wer will, kann mit dem Smartphone auch an der Supermarktkasse zahlen. Kurzum: Im Gegensatz zu den vielen Einzelteilen früher ist das Smartphone eine spürbare Erleichterung.

Personalsoftware Vergleich: Es geht nur mit einer Komplettlösung

HRworks ist quasi das Smartphone unter den HR Lösungen. Einzel-Tools, etwa für das Bewerbermanagement oder die digitale Zeiterfassung, sind damit obsolet. Nicht nur das: Mehrere Insellösungen wären heutzutage sogar eine Behinderung und würden Effizienz sowie Effektivität eines Unternehmens massiv beeinträchtigen. Worauf kommt es beim Personalsoftware Vergleich also an?

6 Gründe, warum eine All-in-One-Lösung besser ist

  • Sie müssen Personendaten nur ein Mal eintragen (und nicht in jedem Tool erneut anlegen)
  • Alle Abteilungen und Kollegen arbeiten mit der gleichen Anwendung (was eine bessere Kommunikation für das Unternehmen bedeutet)
  • Eine Komplettlösung ist per se günstiger (als viele Partikularlösungen zusammen)
  • Wenn Sie Verbesserungsvorschläge haben, können Sie diese einem Anbieter mitteilen (und müssen nicht an mehrere Tool-Hersteller schreiben)
  • Mit einer Komplettlösung finden sich Mitarbeiter schneller zurecht, als wenn sie mehrere Tools gleichzeitig oder hintereinander erlernen müssten (weswegen keine Mehrfach-Einschulungen notwendig sind)
  • Es kommt praktisch nicht zu Schnittstellen-Problemen, weil Sie bereits alle relevanten Aufgaben innerhalb ein und desselben Tools abwickeln können
    Der Anschaffungsprozess ist eine einmalige Angelegenheit. Bei Einzel-Tools müssen Sie hingegen mehrere Bedarfsanalysen und Entscheidungsprozesse durchlaufen.

5 Probleme, die bei HR-Einzellösungen oft auftreten

  • Sie haben zwar eine Lösung für die Zeiterfassung und können nachvollziehen, wann Ihre Mitarbeiter jeden Morgen im Büro ankommen und wann sie wieder gehen. Doch fehlt Ihnen die Möglichkeit, auch Urlaube und andere Abwesenheiten (wie etwa Krankheitstage), digital abzubilden.
  • Zwei Ihrer Kollegen, nennen wir sie Tim Horn und Robert Vogt, melden sich fast zeitgleich krank. Da Ihre aktuelle Lösung jedoch nur die Urlaubsplanung beherrscht, müssen Sie die Krankmeldungen auf althergebrachtem Wege managen. Sprich: Sie schreiben zwei Antwortmails an die Kollegen Horn und Vogt, tragen die Krankmeldungen in Ihrem Dienstplan ein und falls die Krankheiten länger andauern, müssen Sie noch die gelben AU-Scheine entgegennehmen und archivieren.
  • In einer Abteilung Ihres Unternehmens wird eine Stelle frei. Auf die Jobanzeige melden sich mehrere gute Bewerber. Was tun Sie? Womöglich haben Sie ein geeignetes Tool für das Bewerbermanagement und können die eingehenden Unterlagen dort sichten, sortieren und an die entsprechende Abteilung weiterleiten. Doch wie geht es weiter, sobald die Stelle besetzt wird? Dann müssen Sie, wenn Sie lediglich über ein Talent-Tool beziehungsweise Bewerbermanagement verfügen, den neuen Mitarbeiter in Ihrem eigentlichen Personalsystem eintragen. Wenn Sie die Personalakte dann noch von Hand führen oder in einem wieder gesonderten System verwalten, wird es recht unübersichtlich.
  • Zwei Ihrer Kollegen gehen auf Dienstreise. Als Personaler haben Sie das in Ihrem Tool notiert. Doch wie rechnen Sie die Reisekosten ab, die im Rahmen dieses Business-Trips entstehen? Kann Ihre Lösung außer Abwesenheiten auch Reisekosten?
  • Sie haben zwar eine HR-Lösung, die sie an die Geburtstage Ihrer Mitarbeiter erinnert. Allerdings können Sie über selbiges Tool keine Corporate Benefits gewähren. Heißt: Sie müssen für die jeweiligen Kollegen jedes Mal ein Geschenk kaufen - was einen zusätzlichen Zeitaufwand bedeutet - oder Sie benötigen ein extra Tool für Corporate Benefits.

HRworks ist die beste Komplettlösung im Personalsoftware Vergleich!

Laut t3n, dem führenden Magazin für digitale Wirtschaft und eBusiness, kommt in Sachen All-in-One keine Software an HRworks heran. Im direkten Personalsoftware Vergleich von 19 Anbietern schnitt unsere Universal HR Software am besten ab. Das Magazin klopfte die Software-Hersteller auf folgende Funktionen ab: Zeitwirtschaft, Personalentwicklung, Digitale Personalakte, Recruiting, Personalabrechnung, Mobile App, Reisekostenmanagement. Mit dem Ergebnis, dass nur HRworks all diese Features in einer Universal-Anwendung anbietet.