Premiere:
Der erste KMU-Reisereport

Reisekosten Studie HRworks

Dienstreisen
trotz Klima, Krisen und Corona

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) machen über 99% aller Unternehmen in Deutschland aus. In den letzten Jahren standen sie durch eine weltweite Pandemie, zunehmende geopolitische Spannungen und Anforderungen an den Klimaschutz massiv unter Druck. Im Zeitraum von 2019 bis 2023 wertet der KMU-Reisereport die Reisekostenabrechnungen von über 1.600 Unternehmen in einer Größenordnung von bis zu 300 Mitarbeitern aus, um die Auswirkungen dieser Entwicklungen auf Reiseziele, Reisemittel sowie Reisekosten dieses wichtigen Mittelstandsegments zu analysieren. Insgesamt handelt es sich um die Daten von über 3,9 Millionen Dienstreisen in 169 Länder.

Die wichtigsten Insights auf einen Blick:

  • Gescheiterte Verkehrswende: Auto überholt Zug als meistgenutztes Verkehrsmittel Deutschlands
  • Keine Europamüdigkeit: Deutsche KMU setzen auf ihre Nachbarn
  • De-Risking kommt im Mittelstand an: Weniger Geschäftsreisen nach China, dafür mehr nach Indien

SIE WOLLEN DIE GRAFIKEN DIESES REPORTS NUTZEN?

Sämtliche Grafiken des KMU-Reisereports 2024 auf dieser Webseite stehen Ihnen kostenlos zur Verfügung. Voraussetzung dafür ist lediglich, dass Sie HRworks als Quelle sichtbar kenntlich machen. Sie haben außerdem die Möglichkeit, die Grafiken per HTML-Code direkt auf Ihrer Website einzubinden, wenn Sie auf den entsprechenden “Grafik einbinden”-Button bei der gewünschten Grafik klicken.

1. Wohin reist der Mittelstand?

Deutsche KMU brauchen Europa

98,8% aller Dienstreisen von deutschen KMU fanden 2023 innerhalb von Europa und Deutschland statt. Dabei machten allein Reisen innerhalb Deutschlands 88,7% aller Geschäftsreisen aus. Diese Werte sind seit fünf Jahren nahezu konstant geblieben: 2019 entfielen 98,4% aller Geschäftsreisen auf Europa inklusive Deutschland – und 88,0% allein auf Deutschland. Dies zeigt die herausragende Stellung, die der europäische und vor allem der deutsche Binnenmarkt für KMU haben.

Bild per HTML auf Ihrer Website einbinden

Asien schlägt Nordamerika…

…aber Nordamerika arbeitet am Comeback

Asien war mit 45,3% aller außereuropäischen Dienstreisen 2023 vor Nordamerika mit 32,8% das wichtigste außereuropäische Reiseziel für Geschäftsreisende kleiner und mittelständischer Unternehmen. Dabei waren Japan, China und die Vereinigten Arabischen Emirate die drei wichtigsten Reiseziele in Asien. Asiens Vorsprung war 2019 noch geringfügig größer, als 45,1% der Dienstreisen dorthin gingen – im Vergleich zu Nordamerika mit 28,5%. Bemerkenswert ist, dass es Nordamerika in den letzten fünf Jahren gelang, an Attraktivität zurückzugewinnen.

Überraschend ist auch der 2023 nach wie vor geringe Anteil der Geschäftsreisen nach Südamerika mit 3,2% im Vergleich zu Afrika mit 8,1% – obwohl die südamerikanischen Staaten zum Beispiel 2022 zusammengenommen ein höheres Bruttoinlandsprodukt erwirtschafteten als die Staaten Afrikas. Demgegenüber war die Abnahme der Dienstreisetätigkeit von 12,5% auf 8,8% in die Region Europa/Asien absehbar. Hierfür gab der Rückgang der Dienstreisen nach Russland im Zuge des Ukrainekriegs den Ausschlag.

Bild per HTML auf Ihrer Website einbinden

*Die Bezeichnung “Europa/Asien” umfasst die Länder Russland, Türkei und Kasachstan. Diese Einordnung gilt auch für alle weiteren Grafiken und Tabellen im KMU-Reisereport 2024.

Sie sprechen Deutsch und sind westlich: Die beliebtesten Dienstreiseziele Europas

Die innereuropäischen Geschäftsbeziehungen von KMU sind langfristig angelegt. So hat sich die Zusammensetzung und Reihenfolge der zehn wichtigsten europäischen Reiseziele in den letzten fünf Jahren nicht verändert. Selbst Großbritannien hat seine Position als viertwichtigstes Dienstreiseziel innerhalb Europas behalten – obwohl das Vereinigte Königreich den Brexit offiziell bereits 2020 beziehungsweise 2021 vollzog. Grundsätzlich waren die ersten neun Länder dieser Liste auch insgesamt die wichtigsten ausländischen Reiseziele deutscher KMU in den Jahren 2019 bis 2023. Lediglich die USA tauchten in der internationalen Gesamtbetrachtung 2019 und 2023 auf dem zehnten Platz auf.

Auffällig ist, dass sieben der zehn relevantesten europäischen Dienstreiseländer Nachbarn mit direkten Grenzen zu Deutschland waren. Dabei spielten vor allem die deutschsprachigen Länder Österreich und Schweiz mit zusammengenommen 41,8% Dienstreiseanteil im Jahr 2021 beziehungsweise 48,9% im Jahr 2023 eine herausragende Rolle. Sprachliche und geographische Nähe scheinen für kleine und mittlere Unternehmen offenbar zwei Faktoren zu sein, die ihre Geschäftsbeziehungen maßgeblich prägen.

Bild per HTML auf Ihrer Website einbinden

Die Abkehr von China und weitere Überraschungen

Die Politik der letzten Jahre predigte zunehmend Decoupling von China – und KMU setzen sie um. Chinas Anteil an den außereuropäischen Top-10-Reisezielen nahm in den vergangenen fünf Jahren von 18,6% auf 10,1% ab. Das ist ein starkes Anzeichen dafür, dass kleinere und mittlere Unternehmen ihre geschäftlichen Aktivitäten aus der Volksrepublik wegverlagerten. Damit rutschte China vom zweiten auf den vierten Platz ab, während der Türkei umgekehrt der Aufstieg von Platz vier auf Platz zwei gelang. Und die teilweise schon abgeschriebene Weltmacht USA stärkte mit einem Zuwachs von 33,8% auf 38,2% sogar ihre Stellung als wichtigstes Dienstreiseziel außerhalb Europas.

2019 noch auf Platz fünf, fiel Russland 2023 aufgrund der westlichen Sanktionen vollkommen aus den Top 10. Dafür rückte Newcomer Mexiko auf den neunten Platz vor. Ebenso nahmen die Geschäftsreisen nach Indien zu, das sich zum fünftwichtigsten Dienstreiseziel außerhalb Europas entwickelte. Noch 2019 machte Indiens Anteil an den außereuropäischen Top-10-Geschäftsreisezielen gerade einmal 4,8% aus. 2023 waren es schon 10,0%.

Bild per HTML auf Ihrer Website einbinden

Exkurs: China & Indien

Alternative Indien?
KMU schauen sich um

Für KMU war Indien 2019 noch keine Alternative zu China. Doch mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie ab 2020 stieg der Anteil Indiens an den Reisen in beide Länder von 21,7% auf ca. 35% in den Jahren 2020 und 2021 an. 2022, im Jahr von Russlands Ukraineüberfall, erreichte der indische Dienstreiseanteil sogar 78,9%. Auch wenn dieser Anstieg nur vorübergehend war, schauen sich kleine und mittlere Unternehmen offenbar weiterhin auf dem Subkontinent nach Alternativen zum Reich der Mitte um, wie der indische Dienstreiseanteil von 49,7% im Jahr 2023 zeigt.

Bild per HTML auf Ihrer Website einbinden

Exkurs: Russland

Im Schatten von Krieg und Corona: Russland im Abseits

Im Jahr vor dem weltweiten Ausbruch der Corona-Pandemie war die russische Föderation noch das fünfthäufigste Reiseziel außerhalb Europas für kleine und mittlere Unternehmen. Das änderte sich jedoch schlagartig, als sich Covid-19 ausbreitete: 2020 sanken die Dienstreisen in Richtung Russland auf 23,1% ihres Umfangs von 2019. Und während Geschäftsreisen im internationalen Umfeld ab 2022 wieder zunahmen, sorgten der russische Angriffskrieg auf die Ukraine und die darauf folgenden Sanktionen dafür, dass die Dienstreisetätigkeit nach Russland faktisch zum Erliegen kam. 2023 betrug der Umfang von Dienstreisen deutscher KMU in die Russische Föderation nur noch 3,0% des Wertes von 2019.

Bild per HTML auf Ihrer Website einbinden


2. Womit reist der Mittelstand?

Auto löst in Deutschland Zug
als Top-Verkehrsmittel ab

Geschäftsreisende kleiner und mittlerer Unternehmen reisen in Deutschland am häufigsten per Auto und Zug. Dabei hat das Auto jedoch den Zug in den letzten fünf Jahren als beliebtestes Reisemittel abgelöst: Lag der Anteil von Dienstreisen mit dem PKW 2019 bei 42,1%, stieg er 2023 auf 54,2%. Der Anteil der Zugreisen ging im selben Zeitraum von 48,9% auf 39,4% zurück.

Auslöser dafür war die Corona-Pandemie, als Dienstreisen mit dem Automobil weiterhin ohne großen Aufwand möglich waren. 2021 erreichten Autoreisen in Deutschland vorübergehend sogar einen Geschäftsreiseanteil von 72,5%. Im Gegenzug spielten Flugreisen für KMU schon 2019 vor der Corona-Pandemie mit 9,0% Anteil an den Beförderungsmitteln eine untergeordnete Rolle und gingen bis 2023 sogar auf 6,4% zurück.

Bild per HTML auf Ihrer Website einbinden

Lieber Zug statt Flug: Reisen in die Ferne

Auf den ersten Blick überraschend, aber Zugreisen blieben selbst während Corona das meistgenutzte Beförderungsmittel bei Auslandsreisen. Betrug der Anteil von Zugreisen 2021 immer noch 48,3%, erreichte er 2023 mit 53,8% fast wieder den Wert von 2019 mit 55,3%. Flugreisen machten demgegenüber 2019 nur 31,5% aller Auslandsgeschäftsreisen von KMU aus. Sie gingen bis 2023 sogar auf 26,5% zurück. Der hohe Anteil der Zugreisen erklärt sich damit, dass die meisten internationalen Reisen deutscher KMU ins nahe europäische Ausland gingen – viele davon in direkte Nachbarländer. Zugreisen scheinen auf diesen Strecken oftmals die bessere Option im Vergleich zu Flügen zu sein.

Bild per HTML auf Ihrer Website einbinden

Dienstreisen mit dem Auto in Deutschland

Bild per HTML auf Ihrer Website einbinden

Dienstreisen mit dem Auto auf Auslandsreisen

Bild per HTML auf Ihrer Website einbinden

Dienstreisen mit dem Zug in Deutschland

Bild per HTML auf Ihrer Website einbinden

Dienstreisen mit dem Zug auf Auslandsreisen

Bild per HTML auf Ihrer Website einbinden

Dienstreisen mit dem Flugzeug in Deutschland

Bild per HTML auf Ihrer Website einbinden

Dienstreisen mit dem Flugzeug auf Auslandsreisen

Bild per HTML auf Ihrer Website einbinden

Reisekosten Studie HRworks

JETZT KOSTENLOS DOWNLOADEN

Geschäftsreisen: KMU-Reisereport 2024

Erhalten Sie den vollständigen KMU-Reisereport 2024 von HRworks.


3. Wieviel bezahlt der Mittelstand?

Das kostet eine Dienstreise für KMU

Die abgerechneten Kosten für Dienstreisen innerhalb Deutschlands sind in den letzten fünf Jahren kaum gestiegen: Im Schnitt rechneten KMU 2023 für eine Dienstreise 81,80€ ab – also lediglich 1,1% mehr als 2019. Bei internationalen Geschäftsreisen hingegen erhöhten sich die abgerechneten Werte von durchschnittlich 407,65€ auf 447,78€ um 9,8%. Durch den hohen Anteil deutscher Inlandsreisen von 88,7% an allen Reisen, rechneten KMU global betrachtet 2023 nur 123,28€ für eine Dienstreise ab.

Die geringe Zunahme der Abrechnungsbeträge für deutsche Dienstreisen verblüfft angesichts der hohen Inflationsrate der letzten Jahre. Als mögliche Erklärung kommt der Umstand in Betracht, dass vergleichsweise günstige Kurzreisen einen wesentlichen Anteil an den geschäftlichen Inlandsreisen ausmachten – sodass die allgemeinen Preissteigerungen im Schnitt weniger ins Gewicht fielen. Da dies die geringe Kostenzunahmen jedoch nicht vollständig erklärt, ist davon auszugehen, dass KMU mittlerweile deutlich kostenbewusster reisen.

Die Kosten für eine Dienstreise beinhalten in diesem Report alle Ausgaben, die Firmen für Verkehrsmittel, Übernachtungen und Spesen tatsächlich abrechnen.

Bild per HTML auf Ihrer Website einbinden

Kostentreiber Asien und Amerika

Innerhalb der letzten fünf Jahre stiegen die durchschnittlichen Beträge um 9,8%, die kleine und mittlere Unternehmen für eine Dienstreise außerhalb Deutschlands abrechneten. Allerdings fiel die Kostensteigerung je nach Kontinent höchst unterschiedlich aus: Spitzenreiter war Nordamerika mit einer Kostenzunahme von 48,3%. Mit durchschnittlichen Reisekosten von 1.721,38€ waren Dienstreisen in die neue Welt 2023 jedoch noch nicht einmal die teuersten. Australien war mit 2.000,14€ im Schnitt über beinahe 280€ teurer. Dabei gingen für KMU die Kosten für Reisen nach Down Under seit 2019 sogar um 1,5% zurück.

Neben Nordamerika stiegen von 2019 bis 2023 die Kosten für Dienstreisen nach Asien und Südamerika in absoluten Zahlen am stärksten: Geschäftliche Asienreisen verteuerten sich für KMU um 183,2€ bzw. 18,4% auf 1.178,98€, Kosten für Dienstreisen nach Südamerika wuchsen um 203,86€ bzw. 18,6% auf 1.302,30€ an. Prozentual nahmen die abgerechneten Kosten für Geschäftsreisen in die eurasische Zwischenregion dabei sogar noch stärker zu: um 21,1%. Die Preise für Reisen in europäische Länder stiegen demgegenüber moderat um 9,1%. Die Kosten für Reisen in afrikanische Länder gingen um 7,9% zurück, befanden sich jedoch mit durchschnittlichen Kosten von über 869,31€ auf einem deutlich höheren Ausgabenniveau als Reisen ins europäische Ausland und nach Europa/Asien.

Bild per HTML auf Ihrer Website einbinden

Dank Österreich und Schweiz: Im Schnitt moderate Kosten

Im Fünfjahresvergleich stiegen die Kosten für Dienstreisen in die zehn wichtigsten europäischen Reiseländer um 6,0%. Diese vergleichsweise geringe Kostensteigerung lag jedoch hauptsächlich daran, dass die Kosten für Dienstreisen nach Österreich von 198,04€ auf 173,37€ um 14,2% sanken. Da 2023 35,6% aller Geschäftsreisen kleiner und mittlerer Unternehmen in diese Alpenrepublik gingen, korrigiert dies die Durchschnittskosten für Geschäftsreisen nach unten. Ebenso stiegen die Reisekosten für das zweitwichtigste Reiseland Schweiz von 2019 bis 2023 nur leicht um 5,0%.

Dabei fielen die Kostensteigerungen außerhalb des DACH-Raums deutlich umfangreicher aus. Italien führte mit einer Kostensteigerung von 38,2% auf 487,43€ das Spitzenfeld an, wurde jedoch im absoluten Preis immer noch von den abgerechneten Kosten für Spanien und Großbritannien übertroffen. So erreichten 2023 die Reisekosten für das Land auf der iberischen Halbinsel 495,87€ und stiegen damit um 8,9%. Und das Vereinigte Königreich entwickelte sich mit einer Kostensteigerung von 25,9% und Durchschnittskosten von 507,93€ zum – gemessen am absoluten Preis – Spitzenreiter der europäischen Top-10-Dienstreiseziele.

Bild per HTML auf Ihrer Website einbinden

Top Zuwachs bei den Top 10: Reisen ins Ausland

Die Geschäftsreisekosten in den zehn wichtigsten außereuropäischen Reiseziele stiegen von 2019 bis 2023 um fast ein Drittel. Im Schnitt rechneten deutsche Geschäftsreisende 2023 für eine Reise in diese Länder 32,7% mehr ab als noch 2019. Dabei lagen 2023 bei den absoluten Kosten die Vereinigten Staaten mit durchschnittlichen Kosten von 1.797,37€ auf dem ersten Platz. Insgesamt verteuerten sich Dienstreisen in die USA in diesen fünf Jahren um 52,0%. Darin übertrafen sie nur noch die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE): Die Kosten für Geschäftsreisen dorthin nahmen um 58,2% zu.

Reisen nach Kanada schlugen 2023 mit durchschnittlich 1.556,03€ zu Buche und machten das Land mit dem markanten Ahornblatt im Wappen zum drittteuersten Reiseland. Dennoch nahmen prozentual die Kosten für Geschäftsreisen nach China und Israel stärker zu: Bezahlten KMU für Reisen nach Kanada 44,6% mehr als noch 2019, rechneten sie für Dienstreisen nach China 44,0% mehr ab und für Reisen nach Israel 44,4%. In Japan, das auch 2023 nach wie vor drittwichtigstes außereuropäisches Reiseziel deutscher kleiner und mittlerer Unternehmen war, stiegen die Kosten für Dienstreisen um 31,8% auf 1.358,72€.

Bild per HTML auf Ihrer Website einbinden

Jetzt kostenlos downloaden

Geschäftsreisen: KMU-Reisereport 2024

Laden Sie den gesamten KMU-Reisereport 2024 gratis herunter.

Reisekosten Studie HRworks

Pressekontakt

Matthias Trenkle, Pressesprecher

Bitte richten Sie Ihre Presseanfragen an:

Matthias Trenkle
Presse & PR

Büro +49 761 47954-198
Mobil +49 179 5231147

presse@hrworks.de